Warum ein Labrador aus dem Kennel ,,Balardor" und nicht von ebay-Kleinanzeigen oder vom ,,Wühltisch"?

Leider habe ich schon oft gehört, dass kein Labrador mit Papieren und/oder auch Ahnentafel benötigt wird, da die Absicht nicht besteht züchten zu wollen. Diese Aussage ist m.E. nicht richtig!

Der VDH - Verband für das Deutsche Hundewesen  hat sich für ein sehr strenges Zuchtreglement entschieden. Der Schwerpunkt liegt hier bei dem Tierschutz und der Gesundheit. Bis dass ein Züchter unter den Richtlinien des VDH´s züchten darf müssen einige Voraussetzungen von dem Zwei- und Vierbeiner erfüllt sein, um das ,,Qualitätssiegel" zu erhalten.

 

Dieses Qualitätssiegel hilft dem Welpen ein gesundes und langes Hundeleben zu ermöglichen.

 

Aus den hier aufgeführten Gründen habe ich mich bewusst entschieden, im Labrador Club Deutschland e.V. zu züchten:

1.  Ausbildung

Bevor man im Labrador Club Deutschland e.V.  züchten darf, muss zuerst eine Qualifikation erlangt werden. Die angehenden Züchter müssen sich zunächst fortbilden und das Basiswissen für die Zucht von Hunden erlangen. Zum Abschluss wird eine schriftliche Prüfung abgelegt.

2. Abnahme der Zuchtstätte

Ein ausgebildeter Zuchtwart des Labrador Club Deutschland e.V.  kontrolliert die Zuchtstätte des Züchters. Diese muss die strengen Vorgaben der Zuchtordnung und des Tierschutzgesetzes erfüllen.

3. Zuchtzulassung

Bei der Zuchtzulassung prüfen Experten, ob die Hunde für die Zucht geeignet sind. Dazu werden Erscheinungsbild und das Verhalten des Hundes bewertet. Darüber hinaus müssen entsprechende Gesundheitszeugnisse von Tierärzten vorgelegt werden:

- HD/ED Untersuchung

- prcd-PRA Gentest

- weitere Gentest wie z.B. auf EIC, HNPK, etc.

- DNA Profil

- Wesenstest

- Formwertbeurteilung

4. Zuchtlenkung

Der Labrador Club Deutschland e.V.  hat Zugriff auf die Gesundheitsdaten der Hunde und prüft, ob die Verpaarung von Rüde und Hündin zulässig ist oder die Gefahr von Erbkrankheiten besteht.

5. Wurfabnahme und tierärztliche Versorgung

Bei der Wurfabnahme prüft der Zuchtwart den Zustand der Mutterhündin und der Welpen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Welpen entwurmt, gechipt und die erste Imfpung erhalten haben. Dies wird in einem Protokoll dokumentiert und dem Verein vorgelegt.

Die Gesundheit und die artgerechte Haltung der Labradore steht an oberster Stelle. Es ist doch sicher auch in Ihrem Interesse, dass es den Vierbeiner gutgeht und sie ein glückliches Hundeleben durchlaufen können, oder?

Wenn Sie an einem Labrador aus einer kontrollierten Zucht interessiert sind würde ich mich freuen, Sie kennenzulernen.